INterconnection/INnovation/INclusion: Austrian contributions to the EHEA 2030

Internationalisierung, Inklusion und Innovation an Hochschulen befördern

Ein Gruppenfoto aufgenommen vor dem OeAD-Portal © OeAD/Ademir Hamzabegovic

3-IN-AT-PLUS 2022-2024 ist bereits das vierte Erasmus+-Projekt des BMBWF, Abt. IV/11 zur Unterstützung der Umsetzung des Europäischen Hochschulraums (EHR), für dessen Koordination und Umsetzung der OeAD als „affiliated entity“ im Auftrag des BMBWF in bewährter Weise verantwortlich zeichnet.

Die Themen von 3-IN-AT-PLUS orientieren sich an den Ergebnissen des Bologna Process Implementation Report 2020, den Prioritäten des Rome Communiqué (2020) und – im Sinne der bestmöglichen Zielgruppenorientierung – an den Themenvorschlägen der österreichischen nat. Bologna Follow-Up Gruppe (BFUG). Drei Jahre lang wird damit national und international ein Beitrag dazu geleistet, die Vision eines „inclusive, innovative and interconnected“ EHR zu verwirklichen. Ergebnisse aus 3-IN-AT-PLUS werden regelmäßig über die Newsletter des OeAD gestreut, an die nationale BFUG wie auch an die Arbeitsgruppen der Europäischen BFUG weitergetragen.

Das Arbeitsprogramm des Projekts bietet ein fachspezifisch breit gefächertes Angebot an Beratung, Training, internationaler Vernetzungsmöglichkeit und Information für Akteurinnen und Akteure an österreichischen Hochschulen sowie für mit Bildungspolitik befasste Stakeholder. In Kooperation mit nationalen Ministerien (Island, Kroatien, Litauen), beratenden Mitgliedern der Europäischen BFUG (ENQA, EUA, EURASHE) und weiteren Institutionen werden internationale Veranstaltungen umgesetzt und Beiträge zu Vernetzung und Diskussion auf europäischer Ebene geleistet. Neben den österreichischen Partnern und dem „Nationalen Team der Expertinnen und Experten für den Europäischen Hochschulraum“ konnten Partner aus acht weiteren Ländern (Deutschland, Irland, Island, Kroatien, Litauen, Niederlande, Rumänien, Schweden) lukriert werden.

Thematische Schwerpunkte

Mobilität und Internationalisierung (WP2)

Innovatives Lehren und Lernen (WP 3)

  • Internationale Peer Learning Aktivität (PLA) zu Micro-Credentials
  • Weiterführung der Reihe „Dialog zur hochschulischen Lehre“ mit drei Veranstaltungen zu Themen rund um Digitalisierung, Kompetenzorientierung und ECTS

Recognition of Prior Learning (RPL) – Peer to peer (WP 3.1)

  • Weiterführung der Aktivitäten des Erasmus+-Projekts RPL in Practice (RPLiP): Ausbau des bestehenden Netzwerks von Praktiker/innen, Peer Learning Aktivitäten, Konferenz

Die österreichische Qualitätssicherungsagentur AQ Austria koordiniert die Aktivitäten zu Recognition of Prior Learning (RPL).

Social Dimension – Umsetzung der Nationalen Strategie zur sozialen Dimension in der Hochschulbildung im EHR-Vergleich (WP 4)

  • Vergleichende Studie zur Situation nicht-traditioneller Studienanfänger/innen in Österreich, Litauen und Rumänien, ihren Motiven, Erwartungen, Herausforderungen

Der Bologna-Prozess: Information, Networking, Peer Learning (WP 5, WP 6)

  • Grass-root Aktivitäten an österr. Hochschulen mit inhaltlichem Bologna-Bezug und internationaler Expertise
  • Bis zu sechs Beratungsbesuche der nat. EHR-Expert/innen an österr. Hochschulen
  • Teilnahmen an PLAs im EHR mit anschließender Berichterstattung
  • Nationaler EHR-Umsetzungsbericht 2024 des BMBWF

Der 2021 im Rahmen von Erasmus+-Leitaktion 3 veröffentlichte Aufruf ERASMUS-EDU-2021-EHEA-IBA "European Higher Education Area (EHEA) - Initiative to support the implementation of reforms" richtete sich exklusiv an die Erasmus+-Bildungs- und Wissenschaftsministerien und die beratenden Mitglieder des EHR. Die Europäischen Kommission nahm den österreichischen Antrag in einem europaweiten Wettbewerb mit einer herausragenden Bewertung (88/100 Punkte) an.

 

Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Website und aller verlinkten Dokumente trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.