Ein Blick auf Literaturen Afrikas und der Diaspora

26. Mai 2020 Forscher/innen
Was wissen wir im globalen Norden über Literaturen Afrikas und und der Diaspora, und welchen Blick haben wir darauf?

Die Pluralität der Traditionen, Formen und Ausdrucksweisen afrikanischer Literaturen sind so inhomogen, vielschichtig und mannigfaltig wie der Kontinent, seine Menschen, Ethnien und Sprachen.

In afrikanischen Literaturen und schriftstellerischen Werken der Diaspora sind alle Themen vertreten – ohne Tabus. In einer Stunde ist es unmöglich den literarischen Reichtum von und über Afrika und seinen Schriftsteller/innen und Dichter/innen innerhalb und außerhalb des Kontinents vorzustellen.

Dennoch bietet die Sendung einen kursorischen Überblick. Noch vor dem Lockdown konnte ich mit Martina Kopf sprechen – sie ist Lektorin für Literaturen Afrikas und der Diaspora mit einem weiteren Schwerpunkt auf globale feministische Theorie an der Universität Wien.

Was wissen wir über Werke und Schriftsteller/Innen Afrikas im globalen Norden und welchen Blick haben wir darauf? Diesen und anderen Fragen stellt sich die Lektorin im Beitrag.

Gestaltung und Moderation: Maiada Hadaia (Verantwortlich für den Sendungsinhalt)

Im Interview: Dr.in Martina Kopf, Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien

Musik: Many thanks to the artist Claudia Wegener Radio Continental Drift, Zubo Trust produced CDs of specially selected tracks and to Radio Zubo.

Link: Afrikanische Literaturen von der Vergangeneheit in die Gegenwart Keynote "Linking Words: Was bisher geschah Verbindungslinien zwischen afrikanischer Literatur und Berlin" (2018) von Dr.in Pepetual Mforbe Chiangong, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Afrikanische Literaturen und Kulturen der Humbold Universität Berlin.