Richard Plaschka-Stipendium

Namensgeber für dieses Stipendium ist der 2001 verstorbene österreichische Historiker, der von 1967 bis 1993 als Universitätsprofessor für osteuropäische Geschichte an der Universität Wien tätig war. 1981/82 war er Rektor der Universität Wien. Daneben leitete er von 1958 bis 1988 das Österreichische Ost- und Südosteuropainstitut. Richard Plaschka hat sich zeitlebens für die grenzüberschreitende und gemeinsame Aufarbeitung der Geschichte im ost- und südosteuropäischen Raum eingesetzt. Die Stipendiaten und Stipendiatinnen sollen diese Grenzen überschreitende Zusammenarbeit in ihrer wissenschaftlichen Arbeit in den Vordergrund stellen.

Einreichtermine:

Jährlich am 1. März und am 15. September

Richard Plaschka-Stipendium PostDoc

Bewerben können sich Universitätslehrer/innen, die sich schwerpunktmäßig mit österreichischer Geschichte befassen. Plaschka-Stipendiat/innen können als Gastforscher/innen an Instituten arbeiten und Spezialstudien in Bibliotheken, Archiven oder an Forschungseinrichtungen durchführen. Nach einer Stipendiendauer von 12 Monaten besteht die Möglichkeit in die Nachbetreuung aufgenommen zu werden.

Weitere Informationen zur Online-Antragsstellung

Richard Plaschka-Stipendium PraeDoc

In diesem neuen Unterprogramm des Richard Plaschka Stipendiums können sich PraeDocs bewerben, die sich schwerpunktmäßig mit österreichischer Geschichte befassen und die nach Abschluss eines Master- bzw. Diplom-Studiums ein PhD- bzw. Doktoratsstudium begonnen haben und ihre fachliche und wissenschaftliche Bildung mit Hilfe eines Stipendienaufenthaltes in Österreich vertiefen wollen.

Weitere Informationen zur Online-Antragsstellung