Gremien

1961 ursprünglich als Verein gegründet, wurde der OeAD 2009 zu einer GmbH des Bundes (OeAD-GmbH Österreichischer Austauschdienst). 2021 erhält der OeAD per Gesetz einen neuen Namen "OeAD-GmbH - Agentur für Bildung und Internationalisierung" (kurz: OeAD). 

Ziel des OeAD ist die Durchführung von Maßnahmen der europäischen und internationalen Kooperation im Bereich der Wissenschaft und Forschung sowie der Erschließung der Künste, der Hochschulbildung, der Bildung und der Ausbildung. Sämtliche Geschäftsanteile des OeAD stehen im Eigentum des Bundes. Zur Ausübung der Gesellschafterrechte am OeAD ist die Bundesministerin bzw. der Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Die Meilensteine zeigen die wichtigsten Stationen des OeAD im Kontext von europäischen oder österreichischen Entwicklungen, die uns beeinflußten von 1961 bis 2021. 

Die Gremien des OeAD setzen sich wie folgt zusammen:

Aufsichtsrat

  1. Vorsitzender: Sektionschef Mag. Elmar Pichl
  2. Stellvertretender Vorsitzender: Mag. Hanspeter Huber
  3. MMag. Bernhard Mazegger
  4. Botschafterin Dr. Teresa Indjein
  5. Univ.-Prof. DI Dr. Edeltraud Hanappi-Egger
  6. Mag. Kurt Koleznik
  7. Prof. Mag. Dr. Marlies Krainz-Dürr
  8. Univ.-Prof. Dr. Jean-Robert Tyran
  9. Mitglieder aus dem Bereich der betrieblichen Arbeitnehmer/innenvertretung:
    Mag. Franz Salchenegger
    MMag. Julia Lichtkoppler-Moser
    Mag. Christina Düss
    Mag. Bernhard Muzik

Strategiebeirat

SC Mag. Barbara Weitgruber M.A. (Chicago)
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Mag. Jürgen Schick
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Vizerektorin Mag. Berta Leeb
Private Pädagogische Hochschule Linz

Gesandter Mag. Dr. Marcus Bergmann
Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres

Dr. Peter Schlögl
öibf (Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung)

Ao.Univ. Prof. Dr. Sylvia Hahn
Universität Salzburg

Mag. Joachim Heinzl
Wirtschafts-Standort Vorarlberg GmbH (WISTO)

SC Mag. Elmar Pichl
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung