Franz Werfel-Stipendium

Werfel Logo schwarz grün © Eva Muellner/oead

Franz Werfel, geboren 1890 in Prag, gestorben 1945 in Kalifornien, zählt zu den bedeutendsten Vertretern der österreichischen Literatur. Das Franz Werfel-Stipendium wendet sich daher an junge Universitätslehrer/innen, die sich schwerpunktmäßig mit österreichischer Literatur beschäftigen. Das 1992 initiierte Stipendienprogramm steht Bewerber/innen aus aller Welt offen. Die Werfel-Stipendiat/innen können als Gastforscher/innen an Instituten arbeiten und Spezialstudien in Bibliotheken, Archiven oder an Forschungseinrichtungen durchführen. Es handelt sich nicht nur um ein Stipendium im Sinne einer materiellen Unterstützung für bis zu 18 Monate, sondern durch die Aufnahme in die Nachbetreuung ist auch die Nachhaltigkeit gewährleistet.

Die Nachbetreuung umfasst folgende Maßnahmen:

  • jährliche Einladung zur Werfel-Tagung
  • einmonatiges Forschungsstipendium alle drei Jahre
  • Habilitationsstipendium
  • Publikationszuschuss

Ziel der Nachbetreuung ist es, die Stipendiatinnen und Stipendiaten laufend über den aktuellen Stand in der österreichischen Literatur zu informieren und sie dadurch bei ihrer Lehrtätigkeit an der Heimatuniversität (mit dem Schwerpunkt „österreichische Literatur“) zu unterstützen.

„In diesem Sinne reicht das Werfel-Programm weit über die gezielte Förderung von Einzelfällen hinaus und trägt somit zur Bildung eines Netzwerkes bei, das den Forderungen, die die Entwicklung des Faches an uns heranträgt, entspricht.“ (Vgl. Wendelin Schmidt-Dengler, in: Zwischen Sprachen unterwegs, Praesens Verlag, Wien, 2006). Heimatuniversität (mit dem Schwerpunkt „österreichische Literatur“) zu unterstützen.

Einreichtermin Jährlich am 1. März und am 15. September, Einreichung online:
www.scholarships.at

Weitere Informationen