Laptops/Tablets der Geräteinitiative für Schulkinder aus der Ukraine (aktualisierter Beitrag)

13. June 2022 Schule
Ein Kind in einer Menschenmenge mit einem Schild "Stop war in Ukraine"
Aufgrund der aktuellen, dramatischen Kriegssituation in der Ukraine gibt es einige Kinder mit ukrainischem Fluchthintergrund in Österreichs Schulklassen. Dieser Beitrag informiert darüber, wie die neuen Schüler/innen aus der Ukraine in digitalen Klassen zu Geräten kommen können.

Geräte für Schüler/innen über weiterlernen.at oder Leihgeräte

Beachten Sie bitte, dass Schüler/innen aus der Ukraine gemäß Schreiben des BMBWF GZ 2022-0.219.585 vom 6. April 2022 („Drittes Informationsschreiben zur Ukraine-Krise: Österreichische Schulpflicht, Teilnahme am ukrainischen Schulunterricht“) nach Möglichkeit entweder mit Geräten von weiterlernen.at oder bei Bundesschulen mithilfe von Leihgeräten ausgestattet werden sollen.

Für Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine können refurbished Geräte über das Programm „weiterlernen.at“ angefordert werden. Dabei handelt es sich um eine Einzelförderung für den schulischen Einsatz zu Hause, die von Erziehungsberechtigten, Lehrerinnen und Lehrern sowie Begleitpersonen über ein Formular beantragt werden kann. Weiterlernen.at kann für diese Schüler/innen abhängig von der Verfügbarkeit auch mobile Geräte des benötigten Typs zur Verfügung stellen (das konkrete Modell kann etwas variieren). Für Fragen zu den Möglichkeiten steht das Betreuer/innenteam von weiterlernen.at zur Verfügung:  Informationen sind unter www.weiterlernen.at abrufbar.

Darüber hinaus können auch Leihgeräte, welche an Bundesschulen gegebenenfalls vorhanden sind, an ukrainische Kinder vergeben werden. 2020 wurde an Bundesschulen ein Kontingent an Notebooks und Tablets als Unterstützungsmaßnahme für Schülerinnen und Schüler für Distance Learning eingerichtet. Diese digitalen Geräte stehen weiterhin für den Unterrichtseinsatz an den jeweiligen Bundesschulen zur Verfügung und können nach Maßgabe der Möglichkeiten nun Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine die Teilnahme am Unterricht erleichtern.
Sie werden als Leihgerät befristet zur Verfügung gestellt. Für eine effiziente Wartung der Notebooks und Tablets ist eine Geräteverwaltung nach den Bestimmungen der IKT-Schulverordnung (insb. § 10) vorgesehen.

 

Nur in Ausnahmefällen sollen Schüler/innen aus der Ukraine über die Geräteinitiative ausgestattet werden.

Es ist davon auszugehen, dass schulpflichtige Schüler/innen aus der Ukraine zunächst als außerordentliche Schüler/innen eingestuft werden (siehe dazu das Schreiben des BMBWF GZ 2022-0.219.585 „Drittes Informationsschreiben zur Ukraine-Krise“ des BMBWF, welches am 6.4.2022 an Schulen versandt wurde). Außerordentliche Schüler/innen, die wegen mangelnder Kenntnis der Unterrichtssprache als solche geführt werden, können grundsätzlich mit einem Gerät aus der Geräteinitiative ausgestattet werden (siehe SchDigiG §4).

 

Bitte beachten Sie, dass in der Regel ein Eigenanteil (ungefähr 100,- Euro) zu entrichten ist!

Dabei ist auf jeden Fall zu beachten, dass bei einer Ausstattung von Schüler/innen über die Geräteinitiative der reguläre Eigenanteil fällig wird. D.h., dass die Erziehungsberechtigten ungefähr 100,- Euro für das Gerät bezahlen müssen. Zwar gibt es gewisse Befreiungstatbestände, die eine Befreiung vom Eigenanteil unter gewissen Umständen erlauben, allerdings ist davon auszugehen, dass diese Befreiungsgründe für Schüler/innen aus der Ukraine in vielen Fällen nicht zutreffen. Eine Ausstattung für Schüler/innen aus der Ukraine sollte daher bitte nur nach genauer Prüfung und Rücksprache mit den Erziehungsberechtigten erfolgen. Klären Sie zunächst bitte die oben genannten alternativen Möglichkeiten ab!

 

Weiterführende Links:

 

 

Information: Dieser Beitrag wurde bereits am 19.4. erstmalig veröffentlicht. In aktualisierter Form steht er seit 3.6. zur Verfügung. Bitte beachten Sie das Veröffentlichungsdatum der Newsbeiträge. Informationen können sich laufend ändern, Newsbeiträge werden jedoch grundsätzlich nicht aktualisiert. Bitte prüfen Sie https://digitaleslernen.oead.at/news auf aktuelle Informationen.