Post-Covid Societies? – Beispiele in Afrika

Online-Workshopreihe im Rahmen der Hochschultagung 2021 

Im Frühjahr 2020, als die erste Welle der Pandemie die Welt bedrohte, waren die Prognosen für die Länder des subsaharischen Afrika verheerend. Aufgrund von Armut, mangelnder medizinischer Versorgung etc. wurden katastrophale Folgen befürchtet – die in diesem Ausmaß ausblieben. Ein Grund dafür könnte die demographische Struktur sein, nur 6% der Bevölkerung der Länder des subsaharischen Afrika sind über 60 Jahre alt. Dennoch hatte und hat Covid-19 massive Auswirkungen auf Staat und Gesellschaft, Alltag und vor allem auch auf Bildungsinstitutionen. Auch in der Forschung konnten viele Aktivitäten nicht durchgeführt werden. In dem Workshop stellen Kolleginnen und Kollegen aus Ostafrika die Folgen von Covid-19 für den Hochschulbereich dar und reflektieren die Bedeutung der Digitalisierung, die als Konsequenz der Pandemie verstärkt zum Einsatz gelangt.

Koordination: Andreas Obrecht, OeAD

 

>> Programm und Zoom Links

26. November 2021 11:00 bis 12:30 Online Veranstaltung im iCal-Format speichern