OeAD und Erasmus+ Hochschultagung 2018

Thema: Hochschulkooperationen regional, national, international

Internationalisierung ist heute integraler Bestandteil der strategischen Entwicklung der Hochschulen. Hochschulkooperationen gelten als "must have" jeder lebendigen akademischen Community. Gerade in Zeiten zunehmender nationalistischer und isolatorischer Tendenzen kommt der Zusammenarbeit mit Partnern in Europa und der Welt besondere Bedeutung zu.

Österreichs Hochschulen sind hervorragend international vernetzt. Die diesjährige Hochschultagung möchte anhand ausgewählter Regionen die Vielfalt dieser Kooperationen auf-zeigen und Chancen und Herausforderungen diskutieren. Im Fokus stehen USA/Kanada, China und die Länder des Kaukasus. Alle drei Regionen sind als Partner für die österreichischen Hochschulen von großem Interesse: In Georgien, Armenien und Aserbaidschan hat es in den vergangenen Jahren starke Entwicklungen im Hochschulsektor gegeben und Programme wie Erasmus+ und APPEAR tragen substanziell zur verstärkten Kooperation mit europäischen Partnern bei. China investiert massiv in Bildung. Bis 2020 wird die Hälfte aller Studierenden aus nur vier Ländern stammen. China ist unter diesen vier und wird bis 2020 auch zu den drei wichtigsten Herkunftsländern für Studierende weltweit zählen. USA und Kanada sind seit jeher wichtige Zielländer.

Ein zweiter Schwerpunkt der diesjährigen Hochschultagung wird ein Ausblick auf Erasmus nach 2020 mit Fokus auf die "European Universities" sein. Zugleich werden eine Rückschau und ein Ausblick auf die europäische Hochschulpolitik und die österreichische Ratspräsidentschaft gegeben.

Präsentationsunterlagen

20. November 2018:

Keynote

21. November 2018:

Veranstaltungsort

FH Campus Wien

Favoritenstraße 226

1100 Wien