Hochschulbildung für Flüchtlinge

Dieser Abschnitt informiert über die Studienmöglichkeiten von Personen, die in Österreich asylberechtigt oder subsidiär schutzberechtigt sind.

Bitte beachten Sie:

  • Fortgeschrittene Sprachkenntnisse sind unbedingte Voraussetzung, um das Hochschulangebot nutzen zu können.
  • Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte haben österreichweit Zugang zu geförderten Sprachkursen.
  • Spezielle Angebote für Flüchtlinge erleichtern den Zugang zu ausgewählten Lehrveranstaltungen.
  • Studierende haben in Österreich allgemein keinen Anspruch auf die bedarfsorientierte Mindestsicherung BMS.

Sie finden hier Überblicksinformationen und weiterführende Links zu folgenden Themen:

Sie möchten einen Deutschkurs besuchen oder eine Prüfung ablegen

Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte erhalten staatliche Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache. Bitte beachten Sie, dass Sprachkurse und Prüfungen oft kostenpflichtig sind. Förderungen müssen in der Regel im Voraus beantragt werden.

Allgemein: Informationen zu den verschiedenen Niveaustufen finden Sie auf der Webseite des Österreichischen Sprachdiplom Deutsch ÖSD, einem staatlich anerkannten Prüfungssystem für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache:

Der Österreichische Integrationsfonds ÖIF unterstützt das Erlernen der deutschen Sprache durch Förderungen für Alphabetisierungs-, Grund- (A1, A2) und Fortgeschrittenenkurse (B1, B2). Bitte beachten Sie, dass Förderungen beim ÖIF einige Zeit vor Beginn des Kurses beantragt werden müssen. Persönliche Beratung erhalten Sie in den Beratungszentren in Wien, Graz, Linz, Salzburg, Innsbruck, St. Pölten und Klagenfurt sowie an 18 mobilen Beratungsstellen in unterschiedlichen Regionen Österreichs.

Förderungen durch das Arbeitsmarktservice Österreich AMS: Das AMS fördert Kurse für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte. Mehr Information dazu erhalten Sie vom lokalen AMS.

Sprachnachweis für ein Studium: An österreichischen Hochschulen wird meist in deutscher Sprache unterrichtet (einige Fächer werden in Englisch angeboten, einen Überblick über das Studienangebot finden Sie auf www.studienwahl.at). Für die Zulassung zu einem ordentlichen Studium müssen Sie für die Unterrichtssprache mindestens Niveau B2, für manche Fächer auch bis zu C2 nachweisen. Informationen zu Voraussetzungen und akzeptierten Sprachnachweisen erhalten Sie bei der jeweiligen Hochschule.

Falls Sie bei der Anmeldung noch keinen Sprachnachweis besitzen, kann Sie die Universität zum außerordentlichen Studium zulassen. In diesem Fall können Sie einen Vorstudienlehrgang zum Erwerb der deutschen Sprache besuchen und diesen mit Ablegen der Ergänzungsprüfung aus Deutsch (EPD) abschließen. Nach Abschluss können Sie das Studium dann als ordentliche/r Student/in fortsetzen.

OLS für Flüchtlinge: Die Erasmus+ Online-Sprachunterstützung (Online Linguistic Support, OLS) bietet gegenwärtig Online-Sprachkurse für Studierende an Hochschuleinrichtungen, Auszubildende in der beruflichen Bildung sowie junge Freiwillige an, die am Programm Erasmus+ teilnehmen. Die Europäische Kommission hat 2016 beschlossen, für einen Zeitraum von drei Jahren auf freiwilliger Basis und kostenlos europaweit auch 100.000 Online-Sprachkurse für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Den Zugang zu Kursen erhalten Flüchtlinge über Bildungsinstitutionen, die im Programm Erasmus+ aktiv sind. Mehr Informationen zu OLS für Flüchtlinge erhalten Sie unter erasmusplusols.eu/de/ols4refugees.

Vorstudienlehrgänge der Universitäten: Wenn Sie sich für ein Studium anmelden möchten, aber kein Reifezeugnis eines EU- oder EWR-Landes haben, müssen Sie möglicherweise je nach Studium noch zusätzliche Nachweise für einzelne Fächer vorlegen. Abhängig vom Studienfach sind neben Sprachnachweisen auch Mathematik, Physik und andere Fächer möglich. Informationen zu den Voraussetzungen erhalten Sie von der jeweiligen Universität. Falls Sie die zusätzlichen Nachweise bei der Anmeldung noch nicht haben, kann Sie die Hochschule ebenfalls zum außerordentlichen Studium zulassen. Während des außerordentlichen Studiums besuchen Sie einen Vorstudienlehrgang zum Erwerb der notwendigen Kenntnisse. Nach Ablegen der Ergänzungsprüfung aus dem jeweiligen Fach können Sie das Studium dann als ordentliche/r Studierende/r weiterführen.

Universitäre Vorstudienlehrgänge werden in den Städten Wien, Graz und Leoben angeboten.

Förderungen für den Vorstudienlehrgang der Wiener Universitäten VWU: Die Universität Wien vergibt Stipendien für Asylwerberinnen und Asylberechtigte, die an der Universität Wien zugelassen sind; genauere Informationen dazu erhalten Sie von der Universität Wien.

Vorbereitungskurse an Fachhochschulen: In Wien, Linz und Pinkafeld bieten Fachhochschulen eigene Vorbereitungskurse an, darunter auch Sprachkurse.

  • Wien: An der Fachhochschule Technikum Wien können Vorbereitungskurse besucht werden, darunter auch Deutschkurse. Mehr Information dazu finden Sie hier.
  • Linz: An der Fachhochschule Oberösterreich kann ein zwei-semestriger Vorstudienlehrgang Deutsch besucht werden. Mehr Information dazu finden Sie hier.
  • Pinkafeld: Die Fachhochschule Burgenland bietet Vorbereitungslehrgänge und ein Bridging Program an. Mehr Information dazu finden Sie hier.

Andere Förderungen für Deutschkurse

Sie möchten einzelne Lehrveranstaltungen besuchen

Initiative MORE der Österreichischen Universitätenkonferenz uniko

MORE-Kurse ermöglicht Flüchtlingen den weitgehend kostenlosen Zugang zu ausgewählten Lehrveranstaltungen an staatlichen Universitäten. Teilnehmer/innen werden als außerordentliche Studierende zugelassen und können eventuell später auf ein ordentliches Studium umsteigen.

MORE-Perspectives verbindet geflüchtete Wissenschaftler/innen und Künstler/innen mit Angehörigen der österreichischen Universitäten.Die Angebote richten sich an Asylwerber/innen, Asylberechtigte, subsidiär Schutzberechtigte und Geduldete.

Möglich sind dadurch unter anderem:

  • Zulassung als außerordentliche/r Studierende/rErlass des Studienbeitrags oder kostenlose Kursteilnahme
  • Zugang zur Bibliothek
  • Unterstützung im Uni-Alltag durch Buddies
  • Nach Möglichkeit Unterstützung für Fahrkosten und Lehrmaterial

Mehr Information finden Sie hier.

Andere Initiativen

Open Class for Refugees ist eine Initiative der Fachhochschule Kärnten, die Asylsuchenden und anerkannten Flüchtlingen Zugang zu Bildung bietet und bei der Studienauswahl beratend zur Seite steht. Die Vorteile:

  • Bildung als eine sinnvolle und engagierte Alltagsgestaltung.
  • Besuchen Sie Kurse, die Ihnen bei einem Regelstudium angerechnet werden.
  • Sie erhalten eine Bestätigung über Ihren Kursbesuch.
  • Nutzen Sie die Möglichkeit, andere Studierende kennenzulernen, Sprachkenntnisse zu verbessern und Nützliches über das Leben in Österreich zu erfahren.

Mehr Informationen zu Open Class for Refugees finden Sie hier.

Die Fachhochschule Joanneum plant verschiedene Angebote für Flüchtlinge. Mehr Information finden Sie hier und auf der Website der FH Joanneum.

Die Fachhochschule Vorarlberg bietet Menschen mit Fluchthintergrund Studienangebote. Mehr Information finden Sie hier.

Sie möchten einen akademischen Abschluss anerkennen lassen (Nostrifizierung)

Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte können eine Anerkennung ihres akademischen Abschlusses (Nostrifizierung) beantragen, wenn dies für die Ausübung ihres Berufes in Österreich nötig ist. Wenn Sie zum Beispiel Medizin studiert haben und in Österreich als Arzt/Ärztin arbeiten möchten, müssen Sie Ihren Abschluss nostrifizieren lassen. Eine Liste der betroffenen Berufe finden Sie hier.

Für die Nostrifizierung müssen Sie einen Antrag an einer österreichischen Universität, Fachhochschule oder Pädagogischen Hochschule einreichen, die ein vergleichbares Studium anbietet; diese überprüft, ob Ihr Studium inhaltlich mit einem österreichischen Studium vergleichbar ist. Möglicherweise müssen Sie für eine Anerkennung in Österreich zusätzliche Prüfungen ablegen; in diesem Fall können Sie sich als außerordentliche/r Student/in inskribieren und die nötigen Nachweise bringen.

Eine Nostrifizierung ist nur aus beruflichen Gründen möglich. Falls Sie in Österreich ein Master- oder Doktoratsstudium beginnen möchten, wird Ihre Qualifikation bei der Anmeldung von der jeweiligen Hochschule bewertet. Falls Ihr Abschluss nicht nostrifiziert werden kann, können Sie sich möglicherweise auch neu inskribieren und unter Umständen Teile des früheren Studiums anerkennen lassen.

Mehr Information zur Nostrifizierung:

Sie möchten ein Studium beginnen oder fortsetzen

Für die Zulassung zu einem Studium gelten je nach Studium und Hochschule bestimmte Voraussetzungen. Unterrichtet wird meist in deutscher Sprache (einige Fächer werden in Englisch angeboten, einen Überblick über das Studienangebot finden Sie auf www.studienwahl.at). Informationen zu Voraussetzungen, Anmeldefristen und akzeptierten Nachweisen erhalten Sie bei der jeweiligen Hochschule.

Mögliche Voraussetzungen:

  • Hochschulreife: Vor einer Zulassung überprüft die Hochschule, ob Sie für ein Hochschulstudium qualifiziert sind. Dafür müssen Sie einen Nachweis vorlegen, dass Sie eine sekundäre Schule abgeschlossen haben (auch: Matura, Abitur, Reifeprüfung). Möglicherweise verlangt die Hochschule noch zusätzliche Nachweise für bestimmte Fächer (in vielen Fällen Sprachkenntnisse: Für die Zulassung zu einem ordentlichen Studium müssen Sie für die Unterrichtssprache mindestens Niveau B2, teilweise auch bis zu C2 nachweisen).
  • Für manche Studienfächer sind Aufnahmeprüfungen nötig.
  • Für ein Masterstudium müssen Sie einen fachgleichen (gleiches Themengebiet) und gleichwertigen (mit österreichischen Abschlüssen) Bachelorabschluss oder Diplomstudienabschluss besitzen. Für die Zulassung müssen Sie bei der Hochschule, an der Sie studieren möchten, die "Gleichwertigkeit" beantragen.
  • Für ein Doktorat bzw. einen PhD müssen Sie einen fachgleichen (gleiches Themengebiet) und gleichwertigen (mit österreichischen Abschlüssen) Masterabschluss oder Diplomstudienabschluss besitzen. Die Zulassung müssen Sie direkt bei der Universität beantragen, an der Sie studieren möchten.
  • Wenn Sie im Ausland bereits studiert haben und das Studium in Österreich fortsetzen möchten, können Sie den bereits absolvieren Studienerfolg unter Umständen anrechnen lassen. Sie müssen dies bei der Hochschule beantragen, bei der Sie studieren möchten.
  • Als Asylberechtigte/r oder subsidiär Schutzberechtigte/r müssen Sie an Universitäten keinen Studienplatznachweis (auch: besondere Universitätsreife) vorlegen.

Wenn Sie zum Zeitpunkt der Anmeldung alle nötigen Voraussetzungen erfüllen und alle Zeugnisse oder Diplome besitzen, können Sie sich für ein ordentliches Studium einschreiben. Das bedeutet, dass Sie alle Prüfungen ablegen und das Studium abschließen dürfen.

Falls Ihnen bei der Anmeldung noch Voraussetzungen (zum Beispiel Sprachnachweise) fehlen, kann Sie die Hochschule unter Umständen zu einem außerordentlichen Studium zulassen. Während des außerordentlichen Studiums haben Sie dann die Möglichkeit, zum Erwerb der notwendigen Kenntnisse einen Vorstudienlehrgang zu besuchen. Nach erfolgreichem Abschluss des Vorstudienlehrgangs können Sie dann das Studium als ordentliche/r Student/in fortsetzen.

Informationen zu Anmeldefristen, Semesterbeginn und Prüfungsphasen finden Sie auf der Webseite der jeweiligen Bildungsinstitution bzw. des jeweiligen Studienprogramms.

Österreichische Universitäten
Privatuniversitäten
Fachhochschulen
Pädagogische Hochschule