Datenbank Einreise und Aufenthalt für Student/innen und Forscher/innen

Gruppe mit Paragraf aus Karton © OeAD/Gianmaria Gava

Diese Datenbank soll Sie dabei unterstützen, das für Sie passende Visum bzw. den für Sie passenden Aufenthaltstitel zu finden. Bitten starten Sie im nächsten Schritt die Abfrage und wählen Sie den für Sie zutreffenden Button aus:

Bitte wählen Sie Ihre Staatsangehörigkeit aus:

Beachten Sie, dass es sich bei den Abfrageergebnissen um allgemeine Informationen handelt, die eine möglicherweise erforderliche, ausführliche Rechtsberatung im Einzelfall nicht ersetzen können. Trotz aller Sorgfalt in der Gestaltung der Datenbank kann keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Abfrageergebnisse übernommen werden.

Um einen Studienaufenthalt oder einen Aufenthalt als Forscher/in in Österreich optimal planen zu können, empfehlen wir, bereits in etwa ein Jahr im Voraus Kontakt zu den gewünschten Studien- und Forschungseinrichtungen aufzunehmen. So können Inhalt und Dauer des Aufenthaltes – welche auch für die Auswahl des passenden Visums/ Aufenthaltstitels eine wesentliche Rolle spielen – konkretisiert werden.

Unterstützung bei diesem Schritt finden Sie auf den folgenden Informationsseiten (z. B. bei Zulassung zum Studium, Deutsch lernen, Stipendien- und Forschungsmöglichkeiten):

Für OeAD-Stipendiat/innen gelten abweichende Regelungen, nähere Informationen finden Sie hier. Bei Verweisen auf andere Webseiten übernehmen wir keine Haftung/Gewähr für deren Inhalte.

Rechtsabteilung

+43 1 534 08 0

Ebendorferstraße 7
1010 Wien

Telefonische Anfragen

Montag bis Donnerstag 10:00–12:00 Uhr

OeAD-Kontaktformular

Sollten über die Informationen in der Datenbank hinausgehende Fragen zu Einreise- und Aufenthalt bestehen, beantworten wir diese nach Möglichkeit auch gerne persönlich.

Kontaktformular

Es können nur Fragen zu Einreise- und Aufenthaltsbedingungen für ein Studium oder einen Lehr- oder Forschungsaufenthalt in Österreich beantwortet werden. Interventionen oder Nachfragen bei österreichischen Behörden sind grundsätzlich nicht möglich.