Bogdan Miroschnitschenko, Ukraine

Porträt Bohdan Myroshnychenko © Wladimir Milykh
  • Current position: Graduate
  • Scholarship: Scholarship of the Scholarship Foundation of the Republic of Austria
  • Duration: 02/2018 – 05/2018

Curriculum Vitae:

Von September 2012 bis Juni 2016 habe ich als Bachelorstudent an der Nationalen Technischen Universität "Polytechnisches Institut Charkiw" am Institut für Turbinenbau studiert. Während des Studiums haben elektrische Motoren und Generatoren ein großes Interesse in mir erweckt. Deswegen habe ich nach der Verteidigung meiner Bachelorarbeit das Masterstudium am Institut für elektrische Maschinen an derselben Universität begonnen. Für die Ausführung meiner Forschung im Rahmen der Masterarbeit habe ich dieses Stipendium von OeAD erhalten. Vor kurzem wurde meine Masterarbeit in meiner Heimat erfolgreich verteidigt. So bin ich jetzt qualifizierter Ingenieur in Elektromechanik.

Reflection

Während meines Aufenthalts in Österreich habe ich zusammen mit einem Team der Technischen Universität Graz vom Institut für elektrische Antriebstechnik und Maschinen an der Verbesserung von Entwurfsmethoden von Asynchronmotoren gearbeitet. Dabei erhielten wir viele Ergebnisse, die weiter bei der Auslegung dieser Maschinen angewendet werden können.  Darüber hinaus habe ich viele moderne Mittel für die Berechnung elektrischer Maschinen kennen gelernt und an mehreren Laborversuchen zusammen mit Studenten der TU Graz teilgenommen.

Neben meinem Studium habe ich viele interessante Museen und die wunderbare Stadt Graz näher kennengelernt und dabei auch viel über die Geschichte Österreichs erfahren. Ich habe auch viele andere schöne österreichische Städte wie Linz, Gloggnitz, Leoben, Wien und Hallstatt besucht. Ich habe auch an vielen interessanten Veranstaltungen, die vom OeAD-Team und Erasmus-Team in Graz organisiert wurden, teilgenommen.

Erfreuenswert ist auch, dass sich meine Deutsch- und Englischkenntnisse durch den Aufenthalt in Österreich sehr verbessert haben. Deswegen bin ich dem OeAD sehr dankbar dafür, dass mir durch dieses Stipendium die Möglichkeit gegeben wurde, meine Masterarbeit in Österreich zu schreiben.