Lektoratsprogramm

Das Lektoratsprogramm der OeAD-GmbH ist

  • ein Mobilitätsprogramm zum Unterricht der deutschen Sprache, der Literatur und Landeskunde Österreichs an ausländischen Universitäten.

Es lädt

  • Graduierte mit Magister-/Masterabschluss geistes- und kulturwissenschaftlicher Studienrichtungen zu einer Bewerbung ein.

Es wird

  • aus Mitteln des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft unterstützt
  • und von der OeAD-GmbH auf der Grundlage von Förderungsvereinbarungen mit ausländischen Universitätsinstituten und Hochschuleinrichtungen durchgeführt.

Ziele des Programms sind

  • Förderung der deutschen Sprache im Deutschstudium an Universitäten international
  • Vermittlung österreichischer Kultur sowie von aktuellem Wissenschaftsgeschehen in Österreich im internationalen akademischen Bereich
  • Die Förderung von Absolvent/innen geistes- und kulturwissenschaftlicher Studienrichtungen zur Durchführung eigener akademischer Qualifizierung, wobei der interkulturellen Begegnung ein besonderer Stellenwert gilt

Lektoratsstellen der OeAD-GmbH befinden sich an germanistischen und Fremdsprachen-Instituten.

Mit derzeit ca. 120 Standorten weltweit

  • bietet dieses Programm den Teilnehmer/innen die Chance zu einer ausbildungsgemäßen Arbeitserfahrung auf internationalem Universitätsniveau
  • ermöglicht es die Durchführung akademischer Forschungsvorhaben
  • trägt es zur Vertiefung von Fremdsprachenkenntnissen bei
  • ermöglicht es nachhaltig wirksamen Umgang mit unterschiedlichen Kultur und Bildungssystemen

Durch die mehrjährige Unterrichtstätigkeit ermöglichen Lektorate den Aufbau nachhaltiger Beziehungen zwischen Österreich und dem Gastland und bilden somit ein wichtiges Instrument österreichischer Kultur- und Wissenschaftsvermittlung im Hochschulbereich im Ausland.

Inhalt der Lektoratstätigkeit

  • Unterrichtstätigkeit im Ausmaß von 12-14 Semesterwochenstunden in den allgemeinen Fächern Sprachvermittlung, Landeskunde, Literatur- und Kulturgeschichte je nach Vereinbarung mit dem Gastinstitut und im Rahmen der Studienprogramme am Gastinstitut
  • Durchführung von eigenen Forschungsarbeiten bzw. anderer Formen einer ausbildungsgemäßen Weiterbildung
  • Beratung von Studierenden am Gastinstitut über Möglichkeiten für einen Studienaufenthalt in Österreich
  • Planung, Organisation und Mitwirkung bei kulturellen und wissenschaftlichen Veranstaltungen am Gastort und in Kooperation mit österreichischen und ausländischen Partnern

Tätigkeitsdauer

  • Lektoratsstandorte in Mittel-, Ost- und Südosteuropa: max. 5 Jahre
  • Lektorate in EU-Staaten sowie in außereuropäischen Ländern: max. 4 Jahre

Ein Wechsel des Tätigkeitsstandortes innerhalb eines Förderungsverhältnisses des OeAD ist möglich, sofern an einer Gastuniversität eine zumindest zweijährige Tätigkeit durchgeführt und eine zumindest zweijährige weitere Tätigkeit an einer anderen Gastuniversität möglich ist.

Bewerbung, Vermittlung, Auswahl

Ausschreibung

Die Ausschreibung finden Sie in der Stipendiendatenbank www.grants.at (Lektoratsstellen für Deutsch als Fremdsprache, österreichische Literatur und Landeskunde an ausländischen Universitäten)

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an einer Teilnahme am Lektoratsprogramm. Der Verlauf des gesamten Bewerbungsprozesses gliedert sich in drei Teilschritte:

Allgemeine Bewerbung beim OeAD

  • Information: Der erste Schritt ist Ihre Bewerbung beim OeAD, welche ab jetzt möglich ist. Diese umfasst den formellen schriftlichen Antrag (online und postalisch) sowie für jede/n Bewerber/in ein Vorauswahlgespräch vor einer Fachkommission in Österreich.
  • Formalia:
    • online-Antrag auf http://lektorat.scholarships.at (Registrierung nötig)
    • postalische Einsendung ausgewählter Unterlagen (Ausdruck des Formulars zur online-Bewerbung mit Passfoto und Unterschrift, Lebenslauf, Motivationsschreiben) an folgende Einreichstelle:
      Österreichische Austauschdienst-GmbH - ICM / Lektoratsprogramm
      Dr. Arnulf Knafl
      Ebendorferstraße 7
      A-1010 Wien
  • Zeitlicher Ablauf:
    • 31.1.2017: Einreichfrist für den elektronischen und postalischen Antrag (Datum des Poststempels)
    • Februar 2017: die Auswahlgespräche finden statt.

Detaillierte Hinweise zu diesem Schritt der Bewerbung entnehmen Sie bitte dem Infoblatt eins.

In der ersten bis zweiten Märzwoche werden Sie über den Ausgang dieser ersten Phase der Bewerbung informiert. Sollten Sie sich auf Grundlage Ihrer schriftlichen Bewerbung und den Ergebnissen des Vorauswahlgesprächs für das Programm qualifiziert haben, beginnt nun die Phase der stellenspezifischen Bewerbung und Vermittlung an die Gastuniversitäten.

Stellenspezifische Bewerbung und Vermittlung an Gastuniversitätena.

  • Information: Dieser zweite Schritt umfasst Ihre stellenspezifische Bewerbung für bis zu drei frei gewordene Stellen. Der OeAD nimmt in diesem Teil des gesamten Bewerbungsprozesses nur eine Vermittlerrolle ein, die endgültige Entscheidung treffen die Gastuniversitäten selbst!
  • Formalia: Gewisse Teile Ihres online-Antrags werden zu einer erneuten Bearbeitung freigeschaltet und Sie können die für die stellenspezifische Bewerbung relevanten Informationen ergänzen. Diese werden dann an die jeweilige Gastuniversität weitergeleitet.
  • Zeitlicher Ablauf:
    • Mitte März 2017: im Zeitraum von einer Woche ist Ihnen die stellenspezifische Bewerbung an bis zu drei Universitäten möglich
    • Anfang April bis Ende Mai 2017: laufende Auswahlentscheidungen der Gastuniversitäten

Wir sind bestrebt in diesem Vermittlungsverfahren eine größtmögliche Transparenz für jede/n Bewerber/in zu gewährleisten. Dies macht ein aufwändiges Verfahren notwendig, beachten Sie deshalb bitte unbedingt die Hinweise zur Vermittlung.

Programmeinstieg

  • Information: Sollten Sie einem Angebot einer Gastuniversität zugesagt haben, befinden Sie sich nun in der Phase des Programmeinstiegs. In mehreren vom OeAD geförderten Etappen haben Sie die Möglichkeit, sich bestmöglich auf Ihre zukünftige Tätigkeit als Lektor/in vorzubereiten.
  • Formalia:
    • Vorabbesuch: Vor Ihrem eigentlichen Tätigkeitsantritt haben Sie die Möglichkeit zu einem Besuch an Ihrem zukünftigen Gastinstitut.
    • Zweitägiges Einführungsseminar: Dieses in Wien stattfindende Einführungsseminar bietet eine allgemeine Einführung in das Programm mit seinen Förderrichtlinien und Serviceeinrichtungen. Es bietet weiter die Möglichkeit für erste Vernetzung sowie ein persönliches Zusammentreffen mit den Programmverantwortlichen des OeAD.
    • Mehrtägiges Fachseminar im Rahmen des begleitenden Weiterbildungsprogramms "Kompetenzfeld Auslandslektorat" (Veranstalter Postgraduate Center der Universität Wien)
  • Zeitlicher Ablauf:
    • Mai/Juni 2017: Vorabbesuch an Ihrem zukünftigen Gastinstitut
    • Juli 2017: Einführungsseminar des OeAD
    • Juli 2017: Fachseminar "Kompetenzfeld Auslandslektorat" - Modul 1

Hinweis zu Zielländern der Bewerbung, Anzahl und Lage der Standorte

Die Anzahl und Lage der im Studienjahr 2017/18 zu besetzenden Lektoratsstandorte ist zum Zeitpunkt der Ausschreibung (Mitte Dezember 2016) sowie am Ende der Bewerbungsfrist (31.1.2017) noch ungewiss. Daher ist eine stellenspezifische Ausschreibung zu diesem Zeitpunkt noch nicht möglich. Informationen über Nach- bzw. Neubesetzungen von Lektoraten werden nach den Vorauswahlgesprächen gegeben. Detaillierte Hinweise hierzu finden Sie in den beiden Merkblättern zu allgemeiner Bewerbung und zu stellenspezifischer Bewerbung und Vermittlung.

Services und Weiterbildungsprogramm Kompetenzfeld Auslandslektorat

Begleitet wird das Lektoratsprogramm von diversen Services zusätzlich zur laufenden Förderung. Dazu zählen ein Vorabbesuch am Gastinstitut, wenn eine Stellenzusage vorliegt, die Durchführung eines Einführungsseminars, die Veranstaltung von regionalen Lektor/innentreffen mit einem Weiterbildungs-Workshop, Zeitungs- und Zeitschriftenabos sowie ein Bestellservice von Fachliteratur. Seit 2012 haben Lektorinnen und Lektoren die Möglichkeit, an einem Weiterbildungsseminar-Zyklus („Kompetenzfeld Auslandslektorat“) teilzunehmen, der – gefördert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft – zu einem Zertifikat führt und vom Postgraduate Center der Universität Wien organisiert und fachlich betreut wird. Nähere Informationen finden Sie hier.

Förderung, Dotierung

Jede Lektoratsstelle wird grundsätzlich von zwei unterschiedlichen Stellen gefördert, einerseits von der Gastuniversität und andererseits von der OeAD-GmbH (aus Mitteln des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft).

Die derzeitige Höhe der Dotierung finden Sie in Kürze hier.

Förderung seitens der Gastuniversität

Die Gründung eines Dienstverhältnisses der Lektorin/des Lektors mit der Gastuniversität ist die Basis und Voraussetzung zur Förderung einer Lektoratsstelle im österreichischen Lektoratsprogramm. Dieses Anstellungsverhältnis bereitet der OeAD durch eine schriftliche Vereinbarung mit der Gastinstitution vor. Diese Vereinbarung enthält:

  • Die Zusicherung, dass der Lektor/die Lektorin einen Anstellungsvertrag mit einem Gehalt in lokaler Währung erhält. Die Höhe dieses Gehalts orientiert sich am Gehaltsniveau von Universitätslehrer/innen des jeweiligen Gastlandes mit vergleichbarer Ausbildung.
  • Ein Aufgabenprofil zum Unterricht der deutschen Sprache bzw. Kultur und Literatur Österreich je nach Studienprogrammen an der Gastinstitution

Förderung durch den OeAD

Zusätzlich zum Lokalgehalt seitens der Gastuniversität fördert der OeAD jede Lektoratsstelle mittels eines Forschungstipendiums oder mittels eines Anstellungsverhältnisses zum OeAD, wobei in letzterem eine zusätzliche Tätigkeit im Dienstauftrag des OeAD vereinbart wird.

Hier ist zu trennen in

  • Lektorate in EU-Staaten: Diese Stellen werden durch den OeAD ausnahmslos mittels Stipendium gefördert. In Abhängigkeit vom Lokalgehalt, fällt dieses je nach Standort/Land unterschiedlich aus.
  • Lektorate in Staaten außerhalb der EU: Bei Stellen außerhalb der EU gibt es für den/die Lektor/in 2 Varianten zur eigenen Auswahl.
    • entweder im Rahmen eines Anstellungsverhältnisses bei der OeAD-GmbH
    • oder im Rahmen eines Stipendiums (ohne Kranken-, Pensions- und Sozialversicherung, für die jeder/e Stipendiat/in selbst aufzukommen hat, davon obligatorisch die Krankenversicherung).

Hanna Hackl, BA BSc


+43 1 53408-407

Downloads