Auslandspraktikum Deutsch als Fremdsprache

Ziel des Auslandspraktikums ist es einerseits erste Auslandserfahrung unter dem Gesichtspunkt der "Fremdheit" und andererseits erste Unterrichtserfahrung an einer Universität im Ausland zu machen.

Das Praktikum richtet sich ausschließlich an Studierende des Faches Deutsch als Fremd- und Zweitsprache der österreichischen Universitäten. Es stehen jährlich ca. 60 Plätze zur Verfügung. Die Praktikant/innen erhalten vom BMWFW ein monatliches Stipendium von max. 700 Euro (je nach örtlichen Lebenshaltungskosten), plus Reisekostenzuschuss, Visagebühren, Impfkostenzuschuss und Versicherung.

Das Praktikum kann in einem Zeitraum zwischen 3-5 Monaten in folgenden Ländern absolviert werden:

  • Ägypten (Kairo)
  • Algerien (Oran)
  • Argentinien (Mendoza)
  • Armenien (Jerewan)
  • Aserbaidschan (Baku)
  • Australien (Sydney)
  • Bosnien und Herzegowina (Mostar, Sarajevo)
  • Brasilien (Curitiba, Porto Alegre)
  • Bulgarien (Schumen)
  • Chile (Santiago)
  • China (Beijing)
  • Ecuador (Quito)
  • Estland (Tallinn)
  • Finnland (Oulu)
  • Georgien (Tblissi)
  • Ghana (Accra)
  • Indien (Neu Delhi, Pune)
  • Indonesien (Malang)
  • Japan (Tokio)
  • Jordanien (Amman)
  • Kamerun (Douala)
  • Kasachstan (Almaty)
  • Kirgistan (Bischkek)
  • Kuba (Havanna)
  • Marokko (Fes)
  • Mexiko (Mexiko City, Guanajuato)
  • Mongolei (Ulan Bator)
  • Montenegro (Niksic)
  • Nepal (Bhartpur)
  • Nicaragua (Leon)
  • Polen (Krakau)
  • Portugal (Braga)
  • Rumänien (Bukarest, Constanta)
  • Russische Föderation (Abakan, Moskau, Perm, Ulan Ude, Wolgograd)
  • Senegal (Dakar)
  • Serbien (Belgrad, Novi Sad)
  • Slowakei (Banska Bystrica)
  • Slowenien (Ljubljana)
  • Tadschikistan (Duschanbe)
  • Taiwan (Kaohsiung)
  • Tschechische Republik (Brünn, Liberec, Pilsen, Prag)
  • Tunesien (Tunis)
  • Türkei (Erzurum)
  • Ukraine (Lemberg, Odessa)
  • Ungarn (Budapest)
  • Usbekistan (Taschkent)
  • Vietnam (Hanoi).

Anmeldefrist: immer der 31. Jänner

Bewerbungsformular: Die Bewerbung erfolgt online unter: www.scholarships.at

DaF-Expert/innenteam:

  • Universität Wien: Prof. Dr. Renate Faistauer und Dr. Anke Sennema
  • Universität Graz: Prof. Dr. Sabine Schmölzer-Eibinger
  • Universität Salzburg: Dr. Peter Mauser
  • Universität Klagenfurt: Dr. Manuela Glaboniat
  • Universität Innsbruck: Prof. Dr. Wolfgang Hackl