Validierung transversaler Kompetenzen in Europa – TRANSVAL-EU

Das TRANSVAL-EU-Projekt befasst sich mit dem komplexen Thema der Validierung von transversalen Kompetenzen. Einerseits legen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zunehmend Wert auf transversale Kompetenzen, andererseits sind transversale Kompetenzen nur ein impliziter Teil der bestehenden Validierungs- und Beratungsprozesse.

Es besteht die Notwendigkeit, die Validierungsprozesse für transversale Kompetenzen, die im nicht-formalen und informellen Rahmen erworben wurden, explizit zu machen und die gewonnenen Erkenntnisse in die Validierungs- und Beratungspolitik zu integrieren.

Mittels TRANSVAL-EU will man in fünf Pilotländern – Österreich, Italien, Litauen, Polen und Belgien – innovative Ansätze für die Validierung transversaler Kompetenzen, die durch nicht-formales und informelles Lernen (VNFIL) erworben wurden, erforschen.

TRANSVAL-EU befasst sich mit dem mangelnden Wissen und Bewusstsein im Zusammenhang mit Validierung transversaler Kompetenzen. Beraterinnen und Beratern und Praktikerinnen und Praktikern wird es ermöglicht, innovative VNFIL-Methoden und transversale Kompetenzen besser einsetzen zu können.

Das Projekt soll Kapazitäten von Praktikerinnen und Praktikern, Beraterinnen und Beratern, sowie, wenn relevant, anderen Stakeholdern im Bereich innovativer VNFIL- und transversaler Kompetenzen aufbauen und die sektorübergreifende Zusammenarbeit zwischen Praktikerinnen und Praktikern, politischen Entscheidungsträgerinnen und -trägern sowie anderen Stakeholdern stärken, um kohärente VNFIL-Systeme aufzubauen.

TRANSVAL-EU will eines der größten europäischen Strategieexperimente zum Thema VNFIL werden. Das Projekt hat 16 Partner/innen aus 7 Ländern.

Die Projektpartner/innen werden folgende Elemente entwickeln und testen:

  • eine Forschungsgrundlage mit Beispielen guter Praxis
  • einen Satz Trainings-Toolkits und -Programme
  • standardisierte Kompetenzprofile für Validierungs-/Beratungspraktikerinnen und -praktiker mit speziellem Schwerpunkt auf transversale Kompetenzen.

Projektstart war am 28. Februar 2021, das Projekt ist auf 30 Monate anberaumt und die Finanzierung erfolgt durch Erasmus+ – Leitaktion 3 – Europäische experimentelle Maßnahmen. Insgesamt wird das Projekt mit 1.9 Millionen Euro Fördermittel aus dem Erasmus+ Programm gefördert, davon erhalten österreichischen Partner 600.000 Euro.

Projekttitel: Validierung transversaler Kompetenzen in Europa – TRANSVAL-EU
Kurzbezeichnung: TVL-EU Gefördert durch: Erasmus+ – Leitaktion 3 – Europäische experimentelle Maßnahmen
Dauer: 30 Monate
Projektbeginn: 28.2.2021
Projektende: 31.8.2023
Partner: 16 Partner aus 7 Ländern

1. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung über die Agentur für Bildung und Internationalisierung (OeAD), Österreich – Koordinator

2. Consortium for the validation of competences (CVDC), Belgien

3. Qualifications and Vocational Education and Training Development Centre (KPMPC), Litauen

4. Regional Agency for Active Labour Policies of Umbria (ARPAL), Italien

5. Lifelong Learning Platform – LLLP, Belgien

6. European Institute of Education and Social Policy (EIESP), Frankreich

7. Educational Research Institute (IBE), Polen

8. 3s research laboratory (3s), Österreich

9. Vrije Universiteit Brussel (VUB), Belgien

10. Nordic Network for Adult Learning (NVL), Dänemark

11. Lithuanian education and science trade union (LESTU), Litauen

12. ALL DIGITAL, Belgien

13. FORMA.Azione, Italien

14. Pluriversum, Italien

15. Kammer für Arbeiter und Angestellte Salzburg (AK), Österreich

16. Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung (öibf), Österreich