Erasmus+ Fördermittel: 60 Millionen Euro für das Jahr 2022 in Österreich

24. November 2021
Symbolbild Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen 2022
Stellen Sie jetzt den Antrag für Ihr Projekt 2022!

Die Europäische Kommission hat am 24. November 2021 den Aufruf für das neue Erasmus+ Jahr 2022 gestartet: Rund 60 Millionen Euro stehen in Österreich kommendes Jahr an Fördermitteln in Erasmus+ bereit. Unterstützt wird dabei vor allem die physische und virtuelle Mobilität in den drei Programmbereichen Bildung, Jugend und Sport. Zusätzliche 2,2 Millionen Euro für Projekte mit österreichischer Beteiligung gibt es im Programm Europäisches Solidaritätskorps (ESK). Erstmals werden hier auch Freiwilligeneinsätze im Rahmen der humanitären Hilfe weltweit unterstützt.

Erasmus+ unterstützt Mobilitätsaktivitäten sowie länderübergreifende Kooperationen in den Bereichen Schule (einschließlich frühkindlicher Betreuung), berufliche Aus- und Weiterbildung, Jugend, Erwachsenenbildung und Hochschulbildung – innerhalb Europas und teilweise auch weltweit. Nach einem Förderschwerpunkt auf Kooperationspartnerschaften im ersten Programmjahr, werden im Jahr 2022 deutlich mehr Mittel für physische und virtuelle Mobilität in Erasmus+ zur Verfügung stehen. Alle Details zu den Fördermöglichkeiten sowie damit verbundenen Antragsfristen finden sich im neuen Erasmus+ Programmhandbuch 2022.

Die nächsten Fristen für die Einreichung von Anträgen sind

  • Leitaktion 1
    • Mobilität von Einzelpersonen in Erasmus+ Bildung und Jugend: 23. Februar 2022, 12.00 Uhr
    • Budgetantrag für bereits akkreditierte Institutionen in Erasmus+ Bildung und Jugend: 23. Februar 2022, 12:00 Uhr
    • Internationale Mobilität unter Beteiligung von nicht mit dem Programm assoziierten Drittländern (Hochschulbildung): 23. Februar 2022, 12.00 Uhr

Die Frist für die Einreichung von Anträgen auf Akkreditierung ist im Oktober 2022.

  • Leitaktion 2
    • Kooperationspartnerschaften sowie Kleinere Partnerschaften in Erasmus+ Bildung und Jugend (Kleinere Partnerschaften nicht im Bereich Hochschulbildung!): 23. März 2022, 12.00 Uhr

Die nächsten Antragsfristen für zentral von der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) abgewickelte Aktionen sind:

  • Erasmus-Mundus-Aktion: 16. Februar, 17:00 Uhr
  • Kapazitätsaufbau im Bereich Hochschulbildung: 17. Februar, 17:00 Uhr

Prioritäten von Erasmus+

Das neue EU-Programm unterstützt die Umsetzung wichtiger Themen europäischer Politik. Dies spiegelt sich in den horizontalen Prioritäten von Erasmus+ wider. Dazu zählen zum einen Inklusion und Vielfalt mit einem besonderen Schwerpunkt auf die Zugänglichkeit der Programme für alle Zielgruppen in Bildung, Jugend und Sport. Auch digitaler Wandel, die Unterstützung der aktiven Teilhabe am demokratischen Leben sowie Umweltschutz und die Bekämpfung des Klimawandels (Green Erasmus) stehen auf der Agenda des Programms. 

Im Jahr 2022 wird zudem ein besonderer Schwerpunkt auf die Finanzierung zukunftsorientierter Projekte, mehr Austauschaktivitäten mit Drittländern insbesondere in den Bereichen berufliche Aus- und Weiterbildung und Sport, mehr Inklusion bei DiscoverEU, die Vermittlung der Ziele und der Funktionsweise der Europäischen Union in den Schulen und einfachere Finanzierung von Kooperationsprojekten gelegt.

Solidarität in Europa und weltweit

Neben Erasmus+ ist der OeAD als nationale Agentur auch für die Umsetzung des EU-Programms Europäisches Solidaritätskorps (ESK) verantwortlich. Im ESK stehen für das Jahr 2022 Fördermittel in der Höhe von 2,2 Millionen Euro zur Verfügung. Unterstützt wird damit das freiwillige Engagement junger Menschen in gemeinnützigen Projekten und Organisationen im In- und Ausland. Nähere Informationen dazu finden sich hier.  

Weiterführende Informationen