eTwinning fördert Schulkooperationen im Donauraum

Foto aller Teilnehmer/innen der Donauraukkonferenz vor dme Schloss Miller-Aichholz
Pädagog/innen aus zwölf Ländern des Donauraums trafen sich in Wien zur Vernetzung.

eTwinning Österreich organisierte am 13. und 14. Juni 2019 zum bereits achten Mal eine Konferenz mit Schwerpunkt auf Schulkooperationen zwischen den Donauraumländern. Die Veranstaltung unter dem Titel „School cooperation in the Danube Region: Experiences and future actions“ entstand in Kooperation mit Kulturkontakt Austria und dem Bundesminsterium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, welches den Prioritätsbereich 9 der EU-Strategie für den Donauaraum koordiniert.

Neben der Vernetzung der Teilnehmer/innen und der Planung neuer Projekte vor Ort, lag der Fokus  heuer vor allem auf den in der Vergangenheit entstandenen Projekten, insbesondere deren Auswirkungen auf die beteiligten Schulen und Regionen.

Mit 48 Teilnehmer/innen und 11 neu entstandenen Projekten rund um das Thema Donau, war die Konferenz auch heuer wieder eine voller Erfolg.