Rückblick 3. nationale ECVET Konferenz vom 6.11.2017

Sektionschef Dorninger und Moderator Franz Heffeter am Podium bei Eröffnung der Konferenz
Welchen Mehrwert kann ECVET für einzelne Personen oder für Einrichtungen erbringen? Antworten darauf gab eine bunte Palette individueller ECVET Erfolgsgeschichten, die am 6. November 2017 in der Brotfabrik Wien vorgestellt wurden. SC Christian Dorninger vom Bildungsministerium zeichnete im Rahmen der 3. nationalen ECVET Konferenz Menschen, die mit ECVET gearbeitet haben, aus und dankte für ihr Engagement.

In seiner Eröffnungsrede gab SC Dorninger einen Ausblick auf die Pläne des Bildungsministeriums für die künftige Verwendung von ECVET. Eduard Staudecker zog in der Folge eine positive Zwischenbilanz hinsichtlich Erhöhung von Effizienz und Qualität der Ausbildungsmobilität dank ECVET. Er verwies auch auf das Potenzial von ECVET als „Währungseinheit“ für berufliche Weiterbildung. Ziel des BMB sei es weiterhin zudem, die Durchlässigkeit zwischen den Bildungssektoren zu verbessern bzw. mehr Anerkennung von informellem Lernen zu ermöglichen.

Karin Luomi-Messerer von 3s präsentierte die vom BMB beauftragte Broschüre zum Stand der Lernergebnisorientierung in der österreichischen Berufsbildung. Karl-Andrew Müllner von der Koordinierungsstelle für den NQR in Österreich stellte die ersten erfolgreichen Zuordnungen zum Nationalen Qualifikationsrahmen vor. Sabine Tritscher-Archan, ibw, berichtete vom Projekt „Lernen von der Praxis“. Dabei haben die acht nationalen ECVET-Expert/innen Projektträger/innen besucht, um gelebte ECVET-Praxis zu erheben. Die Erkenntnisse daraus dienen dazu, die Beratungsangebote der ECVET Expert/innen noch besser auf die Zielgruppen abzustimmen.

Beim abschließenden Festakt der von Nationalagentur Erasmus+ Bildung (OeAD GmbH) und BMB gemeinsam organisierten Konferenz wurden elf individuelle „ECVET Erfolgsgeschichten“ ausgezeichnet. Sie berichten etwa davon, wie dank Verwendung von ECVET passgenauere Praktikumsplätze gefunden werden konnten oder Absolvent/innen einer HTL beim Übertritt in eine FH zwei Semester angerechnet werden konnten.

Die ausgezeichneten ECVET Erfolgsgeschichten stammen von: Günther Malle und Birgit Potz, Die WI`MO Klagenfurt / Katalin Szondy, Fachhochschule St. Pölten GmbH / Rainer Graf, HAK Ybbs / Christoph Zauner, HLUW Yspertal / Dominik Ebner, HLUW Yspertal / Martin Tänzer, HLW des Kärntner Caritasverbandes / Günther Prommer, Klub der Köche Kärnten / Stefan Macher und Lukas Hacker, Kurt Mann Bäckerei & Konditorei GmbH & Co KG / Andrea Vasvary, SPAR Österreichische Warenhandels-AG / Christian Lutsch, Tourismusschulen Klessheim / Georg Müllner, Verein Auxilium.

Informationen zu ECVET und Beratungsmöglichkeiten durch nationale ECVET Expert/innen finden Sie auf bildung.erasmusplus.at/ecvet und www.ecvet-info.at.